Technik-BlogHop: Brayer Regenbogentechnik

Herzlich Willkommen zum ersten Technik-BlogHop in diesem Jahr. Er wurde wieder organisiert von der lieben Kerstin. Vielen Dank dafür! Falls es in diesem BlogHop mal irgendwo nicht weiter geht, könnt Ihr bei Kerstin alle Teilnehmer sehen.

Ich zeige Euch heute die „Brayer Regenbogen-Technik“. Diese fand ich in einem YouTube-Video von Damifee. Allerdings arbeitet sie mit der Schwammwalze (JHK S. 181) von Stampin‘ Up!, die Ihr bestellen könnt. Ich kaufte mir diese nie, da ich die Brayer-Walze besitze und mit dieser gut zurecht komme. Ich will Euch in den nächsten Tagen ein Anleitungsvideo mit dieser Walze machen und hier verlinken. Falls Ihr wie ich auch nicht die Schwammwalze habt, tut Ihr Euch vielleicht damit leichter. Ihr braucht für die Brayer-Regenbogentechnik außer einer Walze auch drei bis vier Stempelfarben in Regenbogenfarben. Ein Rotton (z. B. Glutrot), eine gelbe Stempelfarbe (z. B. Osterglocke), eine blaue Farbe (z. B. Pazifikblau). Wer jetzt keinen Lila-/Violett-Ton hat, kann auch nur mit diesen drei Farben arbeiten. Das Rot und Gelb übereinander gerollt ergibt Orange. Erinnert Ihr Euch noch an die Farblehre in der Schule? Gelb und Blau gibt Grün. Blau und Rot gibt Lila. Ich wollte einen Violett-Ton haben. Daher verwendete ich die Stempelfarbe „Heideblüte“. Wie Ihr seht, ist nicht viel Ausrüstung für diese Technik nötig. Bevor ich anfange, klebe ich mir das Papier an den Ecken ganz dünn fest. So verrutscht es beim Überwalzen nicht.

Jetzt färbe ich bei der Brayer-Walze nur ca. 1/4 bis 1/3 der Walzenbreite ein. Sonst ist mit nur einem Walzen die ganze Karte einfarbig ;-). Dann fang ich schon unterhalb des Papieres an, mit der Walze zu rollen. Oben auf dem Foto seht Ihr, das ich ein gutes Stück darunter angesetzt habe. Ich rollte abwechselnd von unten oder von oben beginnend, in Streifen über das Papier. Das Gelb walze ich gut breit nach rechts und links, da es ja die Mischfarben ergibt. Ganz wichtig ist es, die Walze nach jeder Farbe gut zu säubern. Eigentlich ist die Technik ganz einfach, will aber etwas geübt sein. Ich bin auch immer wieder über die Farben gerollt, um einen satten Farbton und fließende Übergänge zu schaffen. Damit die Farbe nicht abrupt aufhört, ist es wichtig dass von der Mitte des Farbstreifens nach rechts oder links gearbeitet wird und nicht von außen nach innen. Durch das Ausrollen wird die Farbe immer heller. Das schafft sanfte Übergänge. Wenn ich mit dem Ergebnis zufrieden bin, dann höre ich auf. Nun schneide ich rundherum den Rand ein bischen ab. So verschwinden auch die weißen Ecken, an denen das Papier festgeklebt war. Jetzt verziere ich mit diesem tollen Regenbogenhintergrund eine Einhornkarte. Ich verwendete dazu die Einhörner aus dem Stempelset „Leave a little Sparkle„. Der Spruch ist aus dem Stempelset „Alle meine Geburtstagsgrüße„. Ich bedanke mich für Eueren Besuch und hoffe, meine Technik-Idee hat Euch inspiriert und gefallen. Jetzt schicke ich Euch noch weiter zu Conny. Bei Ihr seht Ihr eine Fancy Fold Kartentechnik.

8 Kommentare zu „Technik-BlogHop: Brayer Regenbogentechnik“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.